1. April 2013

Kein Aprilscherz. 2012 habe ich tatsächlich nicht einmal meine Internetseite aktualisiert. Das ist für guzyman.de in der Tat eine historische Vernachläsigung. Das lag natürlich nicht daran, dass 2012 nichts passiert ist (Urlaube, Umzug, etc.). Doch irgendwie blieb mein ganz persönliches www im Alltag auf der Strecke (und irgendwie fand ich die Hochzeitsbilder vom Standesamt eine ganze Zeit lang ganz nett anzuschauen...). Zeit also, hier ein paar Nachträge zu machen. 

Was ist passiert? Nun, aktuell hat uns die Kälte ja noch gut im Griff (vermutlich auch ein kleiner Anlass, ein paar Dinge vor allem indoors zu erledigen).


  

Wenn die Autos zugeschneit sind, will man sie bekanntlich nur ungern bewegen. Gut, dass der letzte (liegen gebliebene) Schnee schon eine Weile her ist, und so schnell wünschen wir uns keinen mehr her.

 

Gut. Rückblick. Anfang des Jahres haben es Ricarda und mich nach Wien verschlagen. Das ist die Stadt mit dem Prater (wobei: auf dem Rummel ist auch nicht viel los, wenn es kalt ist), der guten Schoki und dem Kaiserpärchen Sissi und Franzl. Wir haben vor allem die Süßigkeiten entdeckt und finden, dass diese nach Frankfurt exportiert werden sollten.


  

Ricarda fand im Übrigen besonderen Gefallen an süßen Außerirdischen, gefüllt mit irgendsoeiner sündigen Creme. Die Wiener wissen schon, was gut schmeckt. Zum Glück gibt es Kaffeehäuser, in die man sich vor der Kälte flüchten kann...

 

Springen wir zurück in das verloren geglaubte Jahr 2012. Es wird in meiner Erinnerung ein paar Grad wärmer, aber auch wirklich nur ein paar. Denn wer an Irland denkt, dem fallen nicht gerade Cocktails und kurze Hosen ein. Mit dem Mietwagen haben wir die Tour über die grüne Insel gewagt und dabei Abenteuer auf engen Straßen und blockierenden Schafen erlebt. Wer die Einsamkeit (und etwas Kälte) sucht, findet hier die größtmögliche Erfüllung.

 

Umso glücklicher waren wir, dass wir bei den wichtigen Sehenswürdigkeiten, die im Regenguss wohl wenig erquicklich gewesen wären, auch freundliche Sonne hatten. Hier bei den Cliffs of Moher, die vermutlich zu 95% ihrer Daseinszeit im Nebel verschwinden, war es wärmer als wir vermutet hatten... 

 

Im Mai 2012 gab es eine historische Rückkehr. Nach über 30 Jahren habe ich es endlich mal geschafft, meine Geburtsstadt zu besuchen: Miltenberg. Ich muss schon sagen, da habe ich mir ein nettes Örtchen ausgesucht, um mich ins Leben zu melden. Ich kann den Besuch sehr empfehlen.

 

Und da es uns jetzt nach all der Kälte wieder so richtig warm werden soll, lenke ich meine Erinnerung noch weiter zurück ins zweite Halbjahr 2011 - denn da waren unsere Flitterwoche ins schöne Indonesien, genauer gesagt ging es auf die beschauliche Insel Bali. Dort haben wir am Strand von Jimbaran lecker Fisch gegessen und...


 

...mussten zum Glück nicht selbst für das Essen sorgen und wie Ricarda hier den Reis mit eigenen Armen ernten. Und nun schließen wir den Kreis zum letzten Newsletter. Nach dem Standesamt...


 

...folgt oft die Kirche. So auch bei uns. Ringe gesteckt, Spruch gesagt. Und fertig ist das Ehepaket. Hier noch einmal ein netter Gruß vom Hochzeitspaar 2011.